13.02.2024
Die Verbraucherzentralen warnen vor einer Betrugsmasche, bei der die Täter E-Mails im Design des elektronischen Steuererklärungssystems („ELSTER”) und mit Absendern wie „Finanzverwaltung” verschicken. In den Schreiben mit einer persönlichen Anrede und dem Betreff „Letztmalige Aufforderung – Steuerrestbetragaus dem Jahre 2022″ oder ähnlich heißt es sinngemäß, dass der Empfänger noch einen „offenen Betrag” erhalten würde.

Um das Geld einzufordern, müsse man auf einen beigefügten Link klicken und ein Formular mit persönlichen Angaben ausfüllen. Der Link führt jedoch auf eine Phishing-Seite. Zugleich bauen die Täter Zeitdruck auf und verweisen auf einen „Zeitrahmen”, ohne eine konkrete Frist zu nennen. Der falsche Link wird spätestens im Browser erkennbar; den Absender der Mail gibt es nicht. Daher markiert man die Mail am besten als Spam und löscht sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert